Christian Charous – „Identitärer“ Patron

Christian Charous ist ein Wiener Immobilienhändler und Bauunternehmer. Er besitzt Appartments in der Börsengasse 1, 1010 Wien, Immobilien in der Staudgasse 16, 1180 Wien sowie Rückertgasse 38, 1160 Wien, als auch ein Hostel in der Löhrgasse 20, 1150 Wien. An letzterer Adresse ist auch der offizielle Firmensitz seiner Unternehmen eingetragen: Löhrgasse 20/ Tür 4, 1150 Wien.

Christian Charous ist ebenso bekannt für seine Unterstützung der neofaschistischen „Identitären Bewegung“ Österreich. Aus seiner Sympathie für diese rechtsextreme Gruppe macht Charous auch kein Geheimnis, wie in seinen diversen Social Media Accounts (Twitter, Facebook und Instagram) öffentlich unter Klarnamen ersichtlich wird.

Screenshot, Quelle: https://antifa-recherche.info

Die sogenannte „Identitäre Bewegung“ ist eine rechtsextreme Gruppierung, die unter dem Deckmantel von modernem, jugendkulturellem Auftreten rassistische und nationalistische Ideologien verbreiten. Zentral ist dabei die Idee des „großen Austausch“, auf die u.a. auch vom Christchurch-Attentäter und der FPÖ Bezug genommen wird. Die „Identitäre Bewegung“ hat enge Verbindungen zur militanten Neonaziszene und fallen immer wieder durch gewalttätiges Verhalten auf (Für nähere Infos siehe: https://www.antifainfoblatt.de/artikel/identit%C3%A4re-gewalt-wien).
Charous Verbindungen zu den Identitären sind auch offline belegt. Unter anderem durch seine Teilnahme an diversen Demonstrationen der IB sowie durch seine „Ehrung“ durch die rechtsextreme Gruppierung mit dem Prinz-Eugen-Preis für „Verdienste um die Bewegung“.

Screenshot-Quelle: https://antifa-recherche.info/

Foto-Quelle: https://presse-service.at/

Charous leiht den Identitären Autos seiner Baufirma (CH Bau Gmbh) regelmäßig als Lautsprecherwagen für ihre Demonstrationen (zB. Kahlenberg 2017, 2018).

Im Gegensatz zu seinem sonst sehr stolzen und offenen Umgang mit der Nähe zu den Neofaschist*innen wird hier jedoch das Firmenlogo und Nummernschild immer durch abkleben unkenntlich gemacht.

Was sich herausgestellt hat, ist, dass er die „Identitäre Bewegung“ weitreichend unterstützt, indem er ihnen Räumlichkeiten des Hauses in der Löhrgasse 20, als Infrastruktur für ihre Arbeit zur Verfügung stellt. Diese dienen dabei vor allem als Lagerraum und Treffpunkt. Identitäre wurden vor ihren Veranstaltungen und Aktionen dabei beobachtet, wie sie Infomaterial und Demoutensilien etc. aus den Räumlichkeiten des Hauses abgeholt haben.

Bei ihren größeren Veranstaltungen dient das Hostel auch immer wieder als Übernachtungsmöglichkeit und Treffpunkt für überregional und international angereiste Faschist*innen und Neonazis. Außerdem veranstalteten die Identitären Liederabende und kleinere interne Veranstaltungen im Hostel in der Löhrgasse 20. Bei größeren Veranstaltungen weichen sie in das nahe gelegene Hotel „Mercure“ in die Felberstraße 4, 1150 Wien, aus. So etwa beim Vortrag über den „großen Austausch“ am 18.05.2019. Im Keller des Hauses in der Löhrgasse 20 haben die Neofaschist*innen in der Vergangenheit regelmäßige Kampfsporttrainings abgehalten.

Es zeigt sich, dass hier Strukturen zur Verfügung gestellt und diese rege genutzt werden!

Das Haus ist sowohl innen als auch außen videoüberwacht!

NAZIS AUS DER DECKUNG HOLEN!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.