Waffenauktion in Wien

Gestern (16.1.) fand im Dorotheum eine Waffenauktion statt. Geboten wurde vor allem auf Jagdgewehre und Faustfeuerwaffen. Im Vorfeld der Veranstaltung haben sich bereits AktivistInnen der rechtsextremen Szene angekündigt.
Ein guter Grund sich das Ganze mal genauer anzusehen.
Kurz nach Beginn der Versteigerung ließ sich der Neonazi Wolfgang Autobombe Lechner im Ludwigstorffer Saal im Dorotheum blicken.
An den Jagdgewehren eher desinteressiert zog er sich nach kurzem, paranoiden Umherblicken zunächst zurück, tauchte dann allerdings wieder auf, um erfolgreich(!) bei den Pistolen und Revolvern mitzufeilschen.

Ebenfalls mitgeboten hat Wolfgang Walter aus dem Bezirk Neusiedl. Walter ist dem Ruf seines PDV-Kollegen Wolfgang Pestl, das Volk möge sich bewaffnen, offenbar gefolgt. Walter stellt im Internet recht freizügig seine Vorliebe für Waffen zu Schau.

Wolfgang Walter

Wolfgang Walter posiert mit Sturmgewehr

Die Führer machens vor

Martin Sellner schreibt auf Twitter, dass er sich zum Glück vor dem Asylwahn eine Waffe gekauft hat.

sellner knarre

Thomas Kirschner, Vorsitzender der PDV ruft offen zum Bürgerkrieg auf

bürgerkrieg

und oben erwähnter Wolfgang Pestl fordert die Bewaffnung des Volkes.

Es gibt unzählige Fälle die nahelegen, dass es vom rechtsextremen apokalyptichen Wahn bis zur schweren Körperverletzung oder zum Mord oft nur ein kleiner Schritt ist.
Die Erfahrungen des NSU sind ein Beispiel dafür, dass organisierte Gruppen von Neonazis es denkbar einfach haben sich Waffen zu besorgen und diese Konsequent einzusetzen.
Deshalb ist es wichtig den antifaschistischen Selbstschutz zu organisieren und sich den Faschist_innen entgegenzutreten. Auf allen Ebenen.

Dieser Beitrag wurde unter Hintergrund abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.